Flachzange des Monats

Gut, einerseits sind wir alle - zum Glück - nicht perfekt und machen Fehler bzw. begehen Peinlichkeiten, aber auf der anderen Seite stehen wir auch für uns und unser Verhalten gerade. Die an dieser Stelle gewürdigten Personen werden gebeten, die Nominierung mit dem gleichen Humor zu tragen, wie wir sie ertragen ("müssen") und die Kritik als Anreiz zur Verbesserung zu nehmen.

- Februar 2011:   Frh. v. Guttenberg als typischer Vertreter des neuen Managertypen: mediengeil und aalglatt, andere möglichst knallhart zur Rechenschaft ziehen, ziemlich viele Phrasen unverbindlich von sich geben und vor der eigenen Haustüre nur mit dem butterweichen Staubwedel kehren...  Meine Meinung: jeder Hauptschul-Referats-Halter weiss, das Zitate zu kennzeichnen sind. Wer so blöd/dreist ist, en gros abzuschreiben ( sich 'ne Doktorarbeit zu kaufen?), der kennt auch auf anderen Gebieten das Wort Verantwortung nicht! Glückwunsch, Plagiator!

- Januar 2011: Fr. v. der Leyen, stellvertretend für die komplette asoziale Bundesregierung.

- September 2010: Die Pharisäer von Shell! In Ihrer aktuellen TV-Reklame gaukeln sie uns besonders umweltbewusstes Verhalten incl. einem Verantwortungsbewusstsein für die Kinder armer Länder vor und reden vom kleinen Raoul in Brasilien und seiner rosigen Zukunft, zu der Shell beiträgt. Hut ab! Frage mich bloss, was denn mit all' den kleinen Kuntakintes in den seit Jahrzehnten brutalst verseuchten Flussmündungen Nigerias ist? Ich meine ja nur...? 

- August 2010: UVM-Vorsitzende Fr. Ursula Frerichs, weil sie in allerfeinster frühkapitalistischer Geisteshaltung gefordert hat, daß vier Wochen Urlaub völlig ausreichen. Finde ich jetzt vollkommen untertrieben! Denn manche Menschen, z.B. die, deren Beitrag zur Steigerung der Produktivität sich ausschließlich auf derart überkommene Vorschläge reduziert, bräuchten eigentlich gar keinen Urlaub (und natürlich deutlichst weniger Gehalt!). 

- Juli 2010: das gesamte DB-Management 

- Juni 2010: Dr. Edmund ääh Stoiber, weil er nach seiner berühmt berüchtigten Rede über die Vorteile einer Bahnverbindung zum Münchener Flughafen dieser Tage wieder zugeschlagen hat. So verglich er bei M. Illner die Bundespräsidentenwahl vom 30. 06.2010 im erst 3. Wahlgang mit einem 5:0 Sieg nach Elfmeterschiessen. Ich meine der selbstbekennende Fussballenthusiast Stoiber zeigt hier wieder ein herausragendes Maß an Sachverstand und Kompetenz; welch' Dauerkabarett wäre uns mit ihm als Bundeskanzler beschieden gewesen? In einem muss ich ihm aber Recht geben: dem Motto auf seiner Homepage - "Handeln statt Reden". Richtig, Herr Stoiber! Besser 'mal zum Arzt gehen, statt zu reden oder einfach mal die Fresse halten, wenn man keine Ahnung hat (...ein Elfmeterschiessen wäre nach 3:0 beendet...)! 

- Mai 2010: Fr. Dr. Silvana Koch-Mehrin, weil sie in der Sendung "Hart aber Fair" v. 06.05.2010 durch ihren herausragenden Sachverstand (Einschätzung des Anwachsens der deutschen Staatsverschuldung in den 75 Minuten der Sendung um 6.000 Euro, statt in Wahrheit 20.000.000 Euro ) ihre geradezu idealtypische Prädestination als hochdotierte EU-Abgeordnete - finanzpolitischer Ausrichtung - unterstrichen hat! Nur mal so zur Verdeutlichung, das ist in etwa so, als wenn die Kölner Dombaumeisterin erzählt der Dom wäre 50 cm hoch (wobei sie dann wahrscheinlich ab dem Zeitpunkt beim Aldi den Hof fegt, wenn sie Glück hat).